Buchauszug Die Lichtpyramide


Bücher Die Lichtpyramide

Wie die LICHTPYRAMIDE zu mir kam.

 

Es war in der Nacht zum 9.2.1995, als mir ein wunderbar weiß- blaues, leuchtendes Gebilde gezeigt wurde. Ich war überwältigt von seiner Schönheit. Fremd schien mir die Konstruktion nicht zu sein. Es war eine dreieckige Pyramide, die in der Spitze aus zwei zusammengesetzten, kleineren Pyramiden bestand. Die ganze Konstruktion hatte eine kristalline Struktur und setzte sich aus Glasstäben zusammen, die insgesamt 26 Dreiecke bildeten.

 

DIE LICHTPYRAMIDE      Anhand der Lichtpyramide erzähle ich meinen Weg zum inneren Wissen.

Alle Menschen tragen dieses innere Wissen in sich. Es ist an der Zeit sich daran zu erinnern. Wir sind viel mehr als wir zu ahnen bereit sind. Ich danke allen, die es mir ermöglicht haben, zu diesen Einsichten und Erkenntnissen zu gelangen, um dieses Buch zu schreiben, und mir die Kraft geben meinen Weg zu gehen.

 

zum Shop

Bewertung:  Buch DIE LICHTPYRAMIDE


Hallo Herr Henke,

Ich sehe es übrigens als eine Fügung an, dass ich auf Ihrer Seite gelandet bin.

Ihr Buch gefällt mir bisher sehr gut ( bin bis zum " Geldthema" vorgedrungen ) und es ist mir auf jeden Fall , die 12,50 € Wert  & noch mehr wert.

 

Anschaulich & einfach verständlich sind dort die kosmischen Gesetze & noch mehr beschrieben.

Ich spiele sogar mit dem Gedanken einen klitzekleinen Teil aus einem Kapitel im nächsten

Rundbrief unseres Waldorfkindergartens vorzustellen bzw. zu zitieren, falls Ihnen das Recht sein sollte?

 

& zwar aus dem Kapitel " Was ist aus Mutter Erde... " :

ab " Stellt Euch einmal vor...bis " Ein perfekter Kreislauf also "

Ich bin mir noch nicht ganz sicher , ob dies dorthin passt.

Steiner hätte es sicher gefallen.

Selbstverständlich würde ich hierbei auf die Quelle des Auszugs hinweisen.

Manchmal hatte ich beim Lesen, das Gefühl als sprächen Sie mir aus der Seele.

 

Herzliche Grüße & ein schönes We,

Me. La


Inhaltsverzeichnis

1. Ausgabe August 1995

 

Meine Erfahrungen mit Begrenzungen

Wie die LICHTPYRAMIDE zu mir kam

Khan, eine Wesenheit im Licht gibt Auskunft über die LICHTPYRAMIDE, und beantwortet mir einige Fragen.

Noch drei Wochen bis zum ersten Workshop

Die Geschichte um Atlantis

Gibt es so etwas wie das stärkere Geschlecht?

Ein Miteinander Leben Wie läuft es ab? Was ist es? Wo fängt es an?

Angst.....wovor ? !

Reiki und was daraus geworden ist

Von Ärzten, Wissenschaftlern und Heilern

Das große Bild, wie könnte es aussehen?

Was ist aus Mutter Erde geworden und wohin geht sie?

Was hat es mit dem Geld auf sich?

Erwartungen, wo führen sie hin?

Von Mensch zu Mensch, oder der Menschlichkeit 

 

Über den Autor:

Ich wuchs als Einzelkind in einer eher kinderfeindlichen Familie auf.

Man sagte mir, ich sei ein temperamentvolles und schwieriges Kind gewesen.

Nach unseren gesellschaftlichen Normen war ich ein eher schlechter Schüler.

Fragte man meine Tochter, so war ich ein eher schlechter Vater.

Fragte man meine Frau, so war ich ein nicht mehr mittelmäßiger Ehemann.

Zu welcher Seite tendierend, möchte ich lieber offenlassen.

Ach ja, viele Menschen empfanden mich als ausgesprochen arrogant.

Und was bin ich heute? Einen ganzen Schritt weiter.

 

Vorwort

Lange trug ich den Wunsch in mir, ein Buch zu schreiben. Mir ging es darum, mein Wissen mit möglichst vielen zu teilen. Als ich meinen damaligen Beruf aufgab, bezog sich dieser Wunsch auf ein Fachbuch. Ich wollte es anderen Betrieben ermöglichen, dort anzufangen, wo ich aufgehört hatte.

 

Nach kurzer Zeit entstand ein Zwiespalt zwischen meiner jetzigen Arbeit und meinem früheren Beruf. Der Konflikt in mir wurde größer. Sicher wollte ich dieses Fachbuch schreiben. Dennoch merkte ich, dass es der Verstand schreiben wollte. Ja, ich fühlte ganz klar, ich sollte mich mehr meiner jetzigen Aufgabe widmen. Ehrlich gesagt, hatte ich auch keine Lust, ans Werk zu gehen. Schließlich sagte ich mein Vorhaben ab. Es war ein klarer Entschluss.

 

Einige Tage später erhielt ich von der geistigen Welt folgende Bestätigung meines Entschlusses. Sie teilten mir mit, dass ich einen Herzenswunsch hatte. Herzenswünsche, so sagten sie, verwirklichen sich. Nun hätte ich eine Erkenntnis. Ja, so einfach war das. Hatte ich sie wirklich, die Erkenntnis? Nun gut, ich hatte erkannt, dass es für mich nicht mehr wichtig war, ein Fachbuch zu schreiben. Ich hatte auch erkannt, dass ich den Menschen anders besser helfen konnte. Gut, ich freute mich über die Erkenntnis.

 

In mir war auf einmal der Wunsch über meine neue Arbeit, dem für uns Unsichtbaren oder Jenseitigen, zu schreiben. Viele schöne Erfahrungen hatte ich gemacht. Ich war begeistert über das, was ich zu Papier gebracht hatte, nur war es etwas anderes, als das, was ich mir vorgestellt hatte. Ich ahnte, dass das, was ich schrieb, veröffentlicht werden sollte.

 

Die Themen über die ich schrieb wurden immer interessanter. Nicht immer begriff mein Verstand, was ich da zu Papier brachte. Ich fühlte aber meine eigene innere Wahrheit darin. Dennoch plagten mich manchmal Zweifel. Ich schrieb etwas, was ich selber noch nicht bewusst lebte. Welch ein Widerspruch. Dennoch wusste ich das alles. Gibt es so etwas wie ein inneres Wissen?

 

Ich weiß es nicht. Ich denke, wir alle tragen dieses innere Wissen in uns. Es ist uns nicht mehr bewusst. Je mehr ich aus dem Herzen heraus schrieb, je schwieriger wurde es für meinen Verstand zu begreifen. Er lernte dann später damit umzugehen. Ja, an vieles konnte er sich erinnern. Er hatte das Wissen aus Büchern oder Vorträgen erhalten.

 

Viel Freude hatte ich beim Schreiben dieses Buches. Das Schöne war, dass ich vieles von dem, was ich geschrieben hatte, später verstand. Sollte es etwa Führung gewesen sein? Oder war es nur ein Herzenswunsch? Ist es wirklich so einfach? Ein jeder wird am Ende des Buches seine eigene, persönliche Wahrheit gefunden haben. Sie steht zwischen den Zeilen. Viel Spaß beim Suchen.