Firmenportrait Lichtpyramide


Die Firma DIE LICHTPYRAMIDE wurde 1994 von Fritz Henke in 48161 Münster gegründet.

 

In seinem sehr persönlichen Buch mit dem Titel DIE LICHTPYRAMIDE beschreibt Fritz Henke seine Vision und die Entstehungsgeschichte der LICHTPYRAMDE. Doch findet man auch viel Privates über den Autor.

 

Die Arbeitsschwerpunkte von Herrn Henke waren energetische Arbeiten im Energiefeld der Lichtpyramide. Später folgten Rückführungen und das Lösen von Bewusstseinsanteilen Verstorbener.

 

Margret Henke stand ihm hierbei mit ihren medialen Fähigkeiten zur Seite.

Das Familienunternehmen wird seitdem als DIE LICHTPYRAMIDE Margret & Fritz Henke GbR geführt.

 

Zusammen stellten sie ein Konzept ihrer individuellen Seminare, die im Energiefeld der Lichtpyramide stattfinden, auf. In kleinen Gruppen wurden Erfahrungen gesammelt die eine eigenständige, individuelle Arbeitsweise entstehen ließ.

 

Ihre gemeinsame Tätigkeit und die LICHTPYRAMIDE wurden von 1996-2010 auf esoterischen Messen und Kongressen vorgestellt.

 

Interviews zum Arbeitsbereich wurden in Zeitungen veröffentlicht und der WDR sendete ein Interview mit Fritz Henke zum Thema Schenkkreise.

Fritz Henke Visionär & Medium Margret Henke

 

 

1996 mietete das Ehepaar eine Doppelhaushälfte in 48477 Hörstel an.

 

Hier war es Margret & Fritz Henke erstmals möglich eigene Seminare und Ausbildungen im eigenen Seminarraum durchzuführen.

 

 

1997 erhielt das Ehepaar eine Einladung zur Durchführung von Seminaren in Würzburg. Die Veranstaltungen fanden so großen Anklang, dass sie 2000 ihre Heimat in den Würzburger Raum verlagerten. Hier war es ihnen erstmals möglich den Arbeits- und Privatbereich voneinander zu trennen.

 

 

2003 entschlossen sich Margret und Fritz Henke, ihr eigenes Haus zu bauen. Seitdem leben sie im schönen Arnstein, einer Kleinstadt zwischen Würzburg und Schweinfurt. Unter optimalen Arbeitsbedingungen werden hier Einzel- und Gruppenchannelings, Seminare und Ausbildungen durchgeführt.

2003 wurdenaber auch erstmals holografische, dreidimensionale Bilder der Lichtpyramide erstellt, die mit Halogenlicht angestrahlt werden.

 

Damals, so Fritz Henke, ein Unterfangen ganz besonderer Art. Für das Abbild brauchte es ein Modell im gleichen Maßstab aus Edelstahl.

 

2004 folgten erste dreidimensionale Lichtpyramiden, die in optischem Kristallglas gelasert wurden.

 

2005 erfüllte sich sein Wunsch, die Wirksamkeit der Lichtpyramide durch die Meridiandiagnostik sichtbar zu machen.

 

2006 verfasste Herr Henke auf Anfrage für die Zeitschrift "Body und Mind" einen Artikel zum Thema Channeling. Darauf folgten weitere Schwerpunktartikel in verschiedenen Zeitschriften.

Unsere Schwerpunkte sind geblieben.

Sie wurden jedoch dem eigenen Wissenstand wie auch dem Verständnis der zu uns kommenden Personen angepasst und somit erweitert.

 

  • Philosophie unseres Familienunternehmens

ist die Hilfe zur Selbsthilfe. Sie ist für uns die einzige Möglichkeit, die keine Abhängigkeiten schafft, sondern die Menschen begleitet.

 

  • Wo stehen wir heute?

Heute ist unser Familienunternehmen DIE LICHTPYRAMIDE Margret & Fritz Henke

weit über die Grenzen unseres Landes bekannt. Doch zu unserem Bekanntheitsgrad trugen größtenteils zufriedene Kunden bei. Wir sehen das als Ansporn, auch in Zukunft persönlich oder telefonisch für Sie da zu sein.

 

  • Was sind unsere nächsten Schritte?

Wir sind uns bewusst, wie wichtig es ist, Menschen neue Perspektiven aufzuzeigen und Lösungsmöglichkeiten anzubieten.

 

  • Was ist der Grund, der uns antreibt?

Immer wieder das eigene Tun zu hinterfragen, um neue Perspektiven und Einsichten zu erhalten, die zu Erkenntnissen und somit zu einem tieferen Verständnis führen, von denen alle profitieren können.

 

Wir fühlen uns verpflichtet dazu beizutragen, dass mehr Mitmenschlichkeit in der Gesellschaft sich entwickeln kann. Wir tun dies, um an einer besseren Zukunft für uns alle mitzuwirken.   Margret & Fritz Henke