Margret Henke Medium


Ausbildung zur Kinderkrankenschwester, spätere Tätigkeit stellvertretende Stationsleitung in einer Universitätsklinik.

 

Mit 24 Jahren erlitt ich einen Schlaganfall, der mein Sichtfeld einengte. Er führte zu einer wichtigen Auseinandersetzung mit mir selbst.

 

Mir war klar, so konnte ich nicht weiter machen. Jeden Tag wurde ich durch die zurückgebliebene, massive Gesichtsfeldeinschränkung daran erinnert.

 

Anstatt aufgrund von Zeitmangel alles schnell zu erledigen, nahm ich mir jetzt selbst für das Essen Zeit. Dann folgte die Phase in der ich mit meiner Familie die Trennkost ausprobierte. Dies führte bei mir zu einer veränderten Wahrnehmung. Daraus entstand für mich der erste Kontakt zu einem Medium. Dort erhielt ich dann die Botschaft, ebenfalls ein Medium zu sein.

 

Später habe ich mich für eine Schulung meiner medialen Fähigkeiten entschieden.

 

Kurz darauf ist mein sehnlichster Wunsch in Erfüllung gegangen. Die Heilung der massiven Blickfeldeinschränkung.

 

Die tiefe Liebe die mir über einen Heiler, aus den lichtvollen Ebenen,  zur Verfügung gestellt wurde, hat mich sehr berührt. Ich habe meine volle Sehkraft zurückerhalten, da ich meine Mitverantwortlichkeit vollständig annehmen konnte. Diese Erfahrung hat mein Verständnis von Heilprozessen und Heilung verändert.  Meine Tätigkeit in der Universitätsklinik  gab ich auf.

 

Seither stehe ich den Menschen als Medium für persönliche Beratungen, Telefonchanneling, Heilprozesse, Konfliktlösung und als Trauer - und Sterbebegleitung zur Verfügung. Auch biete ich meine Hilfe Interessierten an, ihre medialen Fähigkeiten zu entfalten und zu nutzen.